Rückschau und Ausblick zum deutschen Cheerleading 2019

Wie schnell eine Saison doch vorüber gehen kann, kann daran gesehen werden, wie schnell in diesem Jahr die stattfindenden Cheerleading Meisterschaften absolviert wurden. Nach all dem langen Training, der Qualifikation in den Meisterschaften der Landesverbände, ging die deutsche Meisterschaft im Mai und die Europameisterschaft im Juli bereits zu Ende.

Bevor im November das absolute Highlight auf die Sportler wartet, ein kurzer Rückblick:

Das AFVD Präsidium stellte auf seiner Präsidiumssitzung am 20. Juli 2019 und nach der Auswertung des Berichts zur 29. Deutschen Cheerleading Meisterschaft am 18. und 19. Mai 2019 in Koblenz, dem Turnier ein sehr positives Zeugnis aus. Sowohl die Teams als ebenso die Fans haben den Wechsel der Kulisse von Dresden nach Koblenz hervorragend angenommen und für das zweitägige Spektakel in der CGM-Arena Koblenz einen denkwürdigen Rahmen geschaffen. Hierbei waren mehr als 200 Teams mit über 2.000 Teilnehmern im Einsatz. Die CGM Arena in Koblenz war an beiden Tagen ausverkauft, weshalb zusätzlich ein Internet-Livestream angeboten werden konnte.

Dem Organisationskomitee rund um den AFVD und dem ausführenden Partner „Central Cheerleading Agency“ (CCA) wurde hierbei ein positives Feedback ausgestellt. Die Zusammenarbeit mit der CCA verlief dabei rundum positiv.

Für die Wettkampfsaison 2020 laufen die Gespräche deshalb bereits auf Hochtouren. Entscheidende Details können hierzu wohl spätestens Ende Oktober bekannt gegeben werden.

Cheerleading-Europameisterschaft 2019 in Deutschland

Mit der Europameisterschaft 2019 am ersten Juliwochenende im Olympiastützpunkt Heidelberg, wurde die erfolgreiche Cheerleading Saison in Deutschland fortgeführt und stellte für ganz Europa einen würdigen Rahmen dar. Diese fand seit über 20 Jahren erstmals wieder in Deutschland statt. Hierbei kämpften über 1.600 Aktive aus ganz Europa in vier Altersklassen um den Titel. Diese Anzahl an Teilnehmern ist wie bereits bei der DCM rekordverdächtig. Positiv zu erwähnen ist hierbei, dass Deutschland das größte Teilnehmerfeld aller Nationen stellte und am Ende die meisten Goldmedaillen vor Großbritannien und der Ukraine gewann.

Ausrichter war ebenfalls die CCA um Holger Schmidt, die durch den AFVD mit erheblichem Personaleinsatz unterstützt wurde. Hierbei konnte deshalb ebenso zusätzlich ein Internet-Livestream angeboten werden.

Cheerleading Highlight im November

Die qualifizierten Teams aus der DCM und der EM 2019 nehmen an der im November stattfindenden Weltmeisterschaft in Takasaki (Japan) teil. Dieses Turnier wird für jeden teilnehmenden Sportler einen echten Höhepunkt und einen hervorragenden Abschluss dieser Saison darstellen.

AFVD-Sportdirektor Jan Bublitz wird als Chef-De-Mission die deutsche Delegation anführen und durch den Eventmanagement-Bereich der AFVD-Geschäftsstelle unterstützt. Zusätzlich wird der Medizinische Dienst einen Arzt und eine Physiotherapeutin entsenden. Das AFVD-Präsidium verspricht sich gute Resultate der teilnehmenden deutschen Teams.

Anzumerken gilt, dass die IFC für das Teilnehmerfeld kurzfristig die Altersklasse „Über 25 Jahre = Masters“ eingeführt hat.

Es kann noch nicht beantwortet werden in welchem Land die nächste WM im Jahr 2021 stattfindet, da bislang noch kein Ausrichter bekannt ist.

 

Für die Sportart Cheerleading im CVD/AFVD gibt es darüber hinaus noch positivere Neuigkeiten. Wie der AFVD am 07. August 2019 mitteilte, wurde Cheerleading erneut als Leistungssport anerkannt und vom Deutschen Olympischen Sport-Bund (DOSB) als förderungswürdig eingestuft. Dadurch gibt es auch von höchster Stelle Anerkennung für den Wert der geleisteten sportlichen Arbeit in den Vereinen der Cheerleader Vereinigung Deutschlands (CVD) im AFVD.

 

Werbung